Tag-Archiv für »illegale Drogen«

Björn Jansen besucht die Suchthilfe Aachen – Begeistert von der Arbeit!

Montag, 24. März 2014 14:52

Besuch_Björn_JansenAm Freitag, den 14.03.2014 begleitete Björn Jansen, derzeit Bürgermeister der Stadt Aachen und Kandidat für das Oberbürgermeisteramt, zwei Streetworker bei der Arbeit. Der Tag begann mit einem Einführungsgespräch mit dem Sozialarbeiter Mark Krznaric und dem Team, weiter ging es mit einem Rundgang durch die Aachener Innenstadt mit Marie Gurr und David Berchtenbreiter.
„Mir ist es wichtig, mir überall vor Ort ein Bild von der Arbeit der Menschen und den Problemen der Stadt zu machen. An einem Tag wie heute erfahre ich so viel, wie es vom Schreibtisch aus nie möglich wäre. Die Arbeit der Streetworker hier in Aachen ist bewundernswert. Auch im Kontakt-Café Relax ist so viel Herzlichkeit und Nächstenliebe spürbar, dass ich aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus komme.“ […]

Thema: Info | Kommentare (0) | Autor:

Wissenswertes über Crystal

Montag, 22. Juli 2013 9:13

Immer wieder werden wir – gerade von besorgten Eltern – nach der „neuen Horrordroge“ Crystal gefragt. Wir finden, es ist Zeit, auch hier mal über einige Informationen zu Crystal zu schreiben:

Neu ist Crystal nicht. Bereits 1938 kam Crystal durch die Berliner Temmler-Werke auf den Markt. Allerdings unter dem Namen Pervitin. Es wurde als Wachhaltemittel unter anderem an Soldaten der Wehrmacht abgegeben. Für diese war es die „ideale Droge“, denn das Methamphetamin machte müde Piloten wach und munter und konnte die gesamte Truppe euphorisieren. Unter den Soldaten war die Droge als „Panzerschokolade“ bekannt. Leider wurde sie nicht ausreichend getestet, sodass die Risiken und Nebenwirkungen erst an den Soldaten erkannt wurden: Abhängigkeit, Schweißausbrüche, Schwindel, Depressionen, Wahnvorstellungen. Einige starben an Herzversagen, andere erschossen sich in ihren Psychosen selbst. Als Warnhinweis auf der Packung stand lediglich: „Wachhaltemittel. Einzunehmen um Schlaflosigkeit zu erhalten, aber nur von Fall zu Fall.“ […]

Thema: Info | Kommentare (0) | Autor:

Jahrbuch Sucht veröffentlicht

Freitag, 5. April 2013 9:33

Das neue Jahrbuch Sucht 2013 der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) wurde in den letzten Tagen vorgestellt. Hier wird deutlich, dass der Konsum von illegalen Drogen in Deutschland eigentlich das kleinste Problem ist. Schätzungsweise rund fünf Prozent der Menschen ab 15 Jahre haben binnen zwölf Monaten mindestens einmal eine illegale Droge genommen, das Gros davon Cannabis (2,4 Millionen, davon 380.000 in missbräuchlichem Ausmaß), rund 645 000 konsumierten andere illegale Drogen. 

Die Drogen Nummer eins sind und bleiben Tabak und Alkohol.
Eine Badewanne voll alkoholischer Getränke hat jeder Mensch in Deutschland 2011 im Schnitt konsumiert: 136,9 Liter Bier, Wein, Schaumwein oder Spirituosen. Umgerechnet trank damit jeder Bürger rund 9,6 Liter reinen Alkohol. Damit liegt Deutschland im Europavergleich auf Platz 13 von 34. […]

Thema: Info | Kommentare (0) | Autor:

Presseinfo: Ambulante Therapie für Drogenabhängige

Montag, 29. Oktober 2012 14:15

„Auf dem Weg in ein suchtfreies Leben“ –
Ambulante Therapie der Suchthilfe Aachen für Drogenabhängige

Als eine von nur wenigen Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen bietet die Suchthilfe Aachen ambulante Therapien auch für drogenabhängige Menschen an, die bei-spielsweise Cannabis, Amphetamin, Kokain oder Partydrogen wie Crystal Meth und Ecstasy konsumieren. Rund 45 solcher Maßnahmen werden hier pro Jahr durchge-führt.
„Süchtig zu sein bedeutet krank zu sein. Und wer krank ist, kann auch wieder gesund werden“, erklärt Pit Schlimpen, Leiter der Jugend- und Drogenberatung der Suchthilfe Aachen. „Bei einer Suchterkrankung reichen allerdings ein paar Arztbesuche nicht aus, um wieder suchtmittelfrei und unabhängig leben zu können. Stattdessen sind meistens eine Entgiftung, Beratungsgespräche und eine mehrmonatige Therapie nötig“, so der Experte. […]

Thema: Presseinformation | Kommentare (0) | Autor:

Neue Drogen im Betäubungsmittelgesetz

Freitag, 3. August 2012 8:44

Das Betäubungsmittelgesetz regelt, welche Drogen illegale sind und was man mit diesen alles nicht darf. Dabei wird im Anhang des Gesetzes nicht etwa Drogen wie Cannabis und Ecstasy aufgeführt, sondern ihre einzelnen Wirkssubstanzen wie THC oder MDMA. Gerissene Drogenproduzenten nutzen dies, um Substanzen herzustellen, die den ursprünglichen Wirkstoffen in chemischem Aufbau und der Wirkung ähneln, aber eben doch nicht identisch sind. So fallen sie nicht unter das Gesetz und sind meist über das Internet frei verkäuflich. Die hier beschriebenen Substanzen werden auch ‚legal highs‘ oder ‚chemicals research‘ genannt und als Kräutermischungen, Duftsäckchen oder Badesalze getarnt. Um dem entgegen zu wirken, hat der Bundesrat 28 nun beschlossen, 28 neue psychoaktive Substanzen in die Anlagen I und II des Betäubungsmittelgesetz aufzunehmen.

Zu den 28 neu aufgenommenen Substanzen gehören: […]

Thema: Info | Kommentare (0) | Autor: