Hoher Alkoholkonsum im Alter verbreitet

Mittwoch, 24. Mai 2017 9:05

Auch wenn die Zahlen beim Alkoholkonsum junger Menschen zurück geht, so denkt man bei einem hohen Alkoholkonsum vermutlich eher an diese Altersklasse. Doch wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in ihrer Presseinformation vom 28. April 2017 mitteilt, ist der problematischer Umgang mit Alkohol ist in Deutschland auch im höheren Erwachsenenalter verbreitet: Schätzungen gehen davon aus, dass 15 Prozent der über 60-Jährigen riskant Alkohol trinken und damit ihre Gesundheit auf vielfache Weise gefährden. Insgesamt rund 14.000 Menschen im Alter ab 60 Jahren mussten im Jahr 2015 aufgrund einer akuten Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt werden. Vor dem Hintergrund dieser Zahlen hat die BZgA im Internetportal der Alkoholpräventionskampagne www.kenn-dein-limit.de die neue Rubrik „Für Ältere“ erstellt. Hier können sich Interessierte sich über verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol im Alter informieren. [… weiterlesen]

Thema: Kommentar, Studie | Kommentare (0)

Mehr junge Abstinenzler

Donnerstag, 18. Mai 2017 9:03

Laut einer neuen Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) trinken Jugendliche wieder weniger und maßvoller als früher. So greift „nur“ noch jeder zehnte befragte Jugendlicher zwischen 12 und 17 Jahren einmal in der Woche zu alkoholischen Getränken. Im Vergleich: 2004 waren es noch mehr als doppelt so viele (21,2 %). Auch bei den Älteren ist der regelmäßige Konsum rückläufig. Rund 31 Prozent von den 18-25-Jährigen trinken regelmäßig (2004: 44 Prozent). Erfreulich ist, dass mehr als ein Drittel der befragten 12-17-Jährigen (36,5 Prozent) noch nie Bier, Wein oder Schnaps probiert haben. Das ist der höchste Anteil von Abstinenzler seit Beginn der Erhebung im Jahr 2001.

13,5 Prozent der Jugendlichen, also fast jeder siebte, gab an, sich im Monat vor der Befragung einmal im Monat in einen Rausch getrunken zu haben. 2004 hatte noch fast ein Viertel der jungen Leute (22,6Prozent) Erfahrungen mit dem sogenannten „Komasaufen“. Das Einstiegsalter für den ersten Alkoholkonsum hat sich auf 15 Jahre erhöht.

Thema: Aktionswoche Alkohol, Studie | Kommentare (0)

Presseinfo: Lesung „High sein“ mit Jörg Böckem

Freitag, 5. Mai 2017 10:46

Boeckem_Flyer_SuchthilfeAlle zwei Jahre ruft die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) Einrichtungen und Vereine auf, sich an der Aktionswoche Alkohol zu beteiligen. Diesem Ruf folgt die Suchthilfe Aachen und lädt Interessierte zu einer Lesung am Dienstag, den 30. Mai 2017, um 19.30 Uhr in die Bar Cantona (Bismarckstr. 47, 52066 Aachen) ein. Jörg Böckem liest hier aus seinem Buch „High sein“. Der Eintritt beträgt fünf Euro, ermäßigt drei Euro. Karten sind im Vorverkauf in der Bar Cantona sowie in der Suchtberatung der Suchthilfe Aachen (Hermannstr. 14, 52062 Aachen, Tel.: 0241/41356128) erhältlich. Restkarten werden an der Abendkasse verkauft. 

Individuellen Umgang mit Alkohol, Cannabis und co finden
Der in Erkelenz geborene Jörg Böckem ist Journalist und Autor u.a. der Bücher „Lass mich die Nacht überleben“ und „Freitags Gift“. Aus beiden Büchern hat er in der Vergangenheit bereits zweimal im Auftrag der Suchthilfe Aachen gelesen. Beide Veranstaltungen waren ausgebucht und die Zuhörer begeistert. „Das liegt sicher auch daran, dass der Autor selbst heroinabhängig war und daher sehr authentisch schreibt“, vermutet Yvonne Michel, Fachkraft für Suchtprävention. Er hat viel mitgemacht: Die positiven Seiten und den Reiz von Drogen erlebt, aber auch gesehen, wie sie alles kaputt machen und gefährden können – die Beziehung zu geliebten Menschen, die Arbeit, die Gesundheit. Heute ist er clean, gesund, lebt mit Partnerin und zwei Kindern glücklich in Hamburg. [… weiterlesen]

Thema: Aktionswoche Alkohol, Presseinformation, Termine | Kommentare (0)

Programm Aktionswoche Alkohol 2017

Dienstag, 2. Mai 2017 8:26

„Aktionswoche Alkohol 2017“ der Suchthilfe Aachen

09.05.2017 bis 21.06.2017
Peerprojekt an der Viktoriaschule Aachen
Im Rahmen des Suchtpräventionsprogramms der Viktoriaschule Aachen werden jedes Jahr 20 ältere Schüler von Mitarbeitern der Fachstelle für Suchtprävention ausgebildet, um mit ihren jüngeren Mitschülern zu Sucht und Drogen zu arbeiten. Ein Schwerpunkt liegt hier auf der Alkoholprävention. Im Rahmen der 4-tägigen Ausbildung lernen sie u.a. in Fachgesprächen Experten der Suchthilfe Aachen kennen, sprechen mit einem Betroffenen der Selbsthilfegruppe Kreuzbund, setzen sich mit Hintergründen zur Suchtentstehung auseinander und probieren praktisch Methoden der Suchtprävention aus. Gewappnet mit diesem Fundus führen sie dann vom 05.07. – 13.07.2017 selbständig unter Anleitung der Beratungslehrer eine Projektwoche an ihrer Schule zum Thema Sucht durch.
Veranstalter: Suchthilfe Aachen/Viktoriaschule, Warmweiher Str. 4-8, 52066 Aachen, Sekretariat: 0241/94619-0
Ansprechpartner: Christine Ladwig (Suchthilfe Aachen), Heiko Kleinfeld und Andreas Kramer (Viktoriaschule)

Montag, 15.05.2017
Methodenschulung „Power statt Promille“
Die Lehrer der Heinrich-Heine-Gesamtschule in Aachen-Laurensberg lernen in einer geschlossenen Inhouse-Schulung die Methodentasche „Power statt Promille“ der AOK mit aktuellen Methoden der Alkoholprävention kennen. Ziele des Angebots sind Jugendliche für das Thema Alkoholprävention zu sensibilisieren, soziale Kompetenz durch Gruppenerlebnisse im Klassenverband zu stärken, zugleich Achtsamkeit gegenüber den Mitschülern erhöhen sowie die Stärkung von Selbstwertgefühl und Eigenverantwortung. Diese Veranstaltung ist eine von vielen Maßnahmen hin zu einer gesunden Schule.
Veranstalter: AOK Rheinland/Hamburg – Regionaldirektion Städteregion Aachen – Kreis Düren/Suchthilfe Aachen/Heinrich-Heine-Gesamtschule, Hander Weg 89, 52072 Aachen, Telefon: 0241 1769100
Ansprechpartner: Yvonne Michel (Suchthilfe Aachen), Dr. Stephan Saffer und Ingo Löw (Heinrich-Heine-Gesamtschule) [… weiterlesen]

Thema: Aktionswoche Alkohol, Termine | Kommentare (0)

Presseinfo: Suchthilfe Aachen beteiligt sich an deutschlandweiter Aktionswoche

Donnerstag, 27. April 2017 8:27

Logo_QuadratUnter dem Motto „Alkohol? Weniger ist besser!“ findet im Mai deutschlandweit die sechste Aktionswoche Alkohol statt. Die Schirmherrschaft hat die Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler, übernommen. Dem Aufruf der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zur Beteiligung folgt die Suchthilfe Aachen gemeinsam mit Kooperationspartnern im Rahmen einiger Veranstaltungen. Zu den Partnern gehören: Viktoriaschule, Heinrich-Heine-Gesamtschule, Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung in der Städteregion Aachen, Selbsthilfegruppe Kreuzbund e.V., AOK Rheinland/Hamburg – Regionaldirektion Städteregion Aachen – Kreis Düren sowie die Bar Cantona. Angeboten werden z.B. Methoden-Schulungen für Multiplikatoren oder ältere Schüler – sogenannte Peers, offene Sprechstunden für Jugendliche, deren Eltern, betroffene Frauen und deren Angehörigen, ein Infoabend zum Thema „Wiedererlangung des Führerscheins“ sowie Lesungen mit dem bekannten Journalist, Autor und Ex-Betroffenen Jörg Böckem. Ziel der Maßnahmen ist, für einen risikoarmen Konsum zu werben, über Nebenwirkungen und mögliche Risiken von zu viel Alkohol aufzuklären sowie Alkoholismus zu enttabuisieren. Das gesamte Programm kann unter dem Stichpunkt „Termine“ unter der Internetadresse www.aktionswoche-alkohol.de eingesehen werden.

 Das richtige Maß entscheidet
„Alkohol ist ja nicht grundsätzlich schlecht. Schließlich konsumieren diesen rund 90 Prozent der Bevölkerung. Vielmehr kommt es z.B. auf das Alter der Konsumenten, die Menge und Funktion des getrunkenen Alkohols an“, so Yvonne Michel, Fachkraft für Suchtprävention. In den Veranstaltungen wird erläutert, wie Alkoholsucht entstehen kann, ab wann man von einer solchen spricht, wer besonders gefährdet ist und wie sinnvolle Prävention gelingen kann. „Immer noch ist Sucht mit dem Begriff ‚Schuld’ belegt, viele Betroffene schämen sich“, ergänzt Yvonne Michel. Daher sind die kostenlosen Offenen Sprechstunden ein wichtiges Angebot, bei dem Ratsuchende ganz unverbindlich das Hilfesystem kennen lernen können. Die Mitarbeitenden der Suchthilfe Aachen unterliegen der Schweigepflicht.

Alkohol – Deutschlands größtes Suchtproblem
Laut Aussagen der DHS hat jeder Bundesbürger 2014 im Schnitt eine Badewanne voll alkoholischer Getränke konsumiert – 136,9 Liter Bier, Wein, Schaumwein oder Spirituosen. Umgerechnet trank damit jeder Bürger rund 9,6 Liter reinen Alkohol. 1,77 Millionen der 18 bis 64-Jährigen in Deutschland gelten als alkoholabhängig. Weitere 1,61 Millionen trinken missbräuchlich und nehmen bereits auftretende soziale, gesundheitliche oder rechtliche Folgen in Kauf. „Damit machen uns gerade die legalen Süchte Sorgen und nicht etwa – wie fälschlicherweise häufig angenommen – Crystal, Heroin oder andere harte illegale Drogen“, erklärt Gudrun Jelich, Leiterin der Suchthilfe Aachen.
Die direkten und indirekten Kosten alkoholbedingter Krankheiten werden pro Jahr auf 40 Milliarden Euro geschätzt. Im Jahr 2014 registrierte das Statistische Bundesamt 15.612 Unfälle im Straßenverkehr, bei denen mindestens einer der Beteiligten (Fahrer oder Fußgänger) unter Alkoholeinfluss stand. Dabei wurden 260 Menschen getötet. Etwa 74 000 Menschen sterben jährlich an den Folgen von Alkohol allein oder in Kombination mit dem Rauchen – dem zweiten großen Suchtproblem in Deutschland.

Informationen zu der Aktionswoche Alkohol:
www.aktionswoche-alkohol.de

Informationen zu den Veranstaltungen in Aachen erteilt:
Suchthilfe Aachen, Yvonne Michel, Tel.: 0241/41356130, michel {at} suchthilfe-aachen(.)de, http://blog.suchthilfe-aachen.de/

Thema: Aktionswoche Alkohol, Presseinformation, Termine | Kommentare (0)