Beitrags-Archiv für die Kategorie 'Presseinformation'

Vorstellung Praktikant bei Feuervogel

Montag, 2. Oktober 2017 11:12

David_BrüsslerMein Name ist David Brüsseler und ich studiere derzeit im 5. Fachsemester Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule NRW in Aachen. Seit Ende August leiste ich in der Einrichtung „Feuervogel – Hilfen für Kinder suchtkranker Eltern“ in der Monheimsalle unter der Leitung von Marie Gurr meine Praxisphase ab. Das Projekt wendet sich an Kinder und Jugendliche von mindestens einem suchtkranken Elternteil. Hierbei gehört es zu meinen Aufgaben den Kindern und Jugendlichen im Team einen Rahmen zu bieten, in dem sie Zuverlässigkeit, Akzeptanz, Entlastung, Austausch und positive Bestätigung erfahren. In den Gruppen findet dabei außerdem eine altersgerechte Unterstützung und Hilfestellung des Erlebten sowie eine kindgerechte Aufklärung über die Suchterkrankung statt.
Begleitend dazu nehme ich an dem interdisziplinären Seminar „Klinische Sozialarbeit“ unter der Leitung von Prof. Dr. Deimel teil.

Bereits in meiner Schulzeit hatte ich die Möglichkeit, mich bei dem Peerprojekt meiner schule (Viktoriaschule Aachen) von der Suchthilfe Aachen fortbilden zu lassen und konnte somit erste Erfahrungen mit der Thematik Suchtmittel und -Erkrankung, Suchtprävention  sowie dem Handlungsfeld der Suchthilfe machen.
Neben meinem ersten Studienprojekt bei der Dreiland Jugendhilfe VoG in Eupen und jahrelanger Kinder- und Jugendarbeit im benachbarten Gemeindezentrum in Kohlscheid, war ich auch im Stadttheater Aachen und dem Theaterpädagogischen Zentrum des DasDa Theaters in den Abteilungen der Theaterpädagogik tätig.
Ich freue mich sehr darauf, meine bereits erworbene Kompetenzen und Erfahrungen vereinen zu können und bei Feuervogel nun weitere Einblicke in den Bereichen der Suchtprävention, der Arbeit mit Eltern und sozialen Gruppenarbeit zu erhalten.

Thema: Presseinformation | Kommentare (0) | Autor:

Wenn Spielen zum Problem wird – Suchthilfe Aachen beteiligt sich am bundesweiten ‚Aktionstag Glücksspielsucht‘

Montag, 18. September 2017 9:25

Anlässlich des deutschlandweiten „Aktionstag Glückspielsucht“ am 27. September 2017 beteiligt sich die Suchthilfe Aachen mit der Fortbildung „Spielen ist nicht gleich spielen“. Im Rahmen der Schulung für Multiplikatoren von 14 bis 17 Uhr wird einerseits die problematische Nutzung von Automatenspiel, Poker und Sportwetten bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen thematisiert. Andererseits werden Unterschiede zu Internetspielen erläutert. Die Fortbildungsgebühr beträgt 25 Euro. Es sind noch Plätze frei, Anmeldeschluss ist Donnerstag, der 21. September 2017.

Spielen ist nicht gleich spielen
„Immer wieder werden wir gefragt, ob Glücksspielsucht und Internetsucht nicht ein und dasselbe sind“, erklärt Kristina Latz, Suchttherapeutin bei der Suchthilfe Aachen. „In der Fortbildung wollen wir daher auf Gemeinsamkeiten zum Beispiel im Bereich der Suchtkriterien, aber vor allem auf die Unterschiede hinweisen.“ Während beim Glücksspiel der Zufall über einen möglichen Gewinn entscheidet und der finanzielle Verlust zum Problem wird, geht es bei der PC- und Onlinesucht um Internetspiele, Unterhaltung, Kommunikation und das ziellose Surfen. Hier wird meistens die Zeit zum Problem, die für Medien eingesetzt wird und nicht mehr für Schule, Studium, Arbeit oder Familie – kurz für den Alltag. […]

Thema: Presseinformation, Termine | Kommentare (0) | Autor:

Designmarkt im Troddwar am Kaiserplatz – Zwei Welten treffen aufeinander

Freitag, 15. September 2017 8:03

Die niedrigschwellige Einrichtung „Troddwar – Kontakt.Netzwerk.Niedrigschwellig.“ der Suchthilfe Aachen am Kaiserplatz öffnet erneut ihre Türen. Diesmal für einen Nachtmarkt am Freitag, den 22.September 2017 von 18 bis 24 Uhr. „Regelmäßig öffnen wir das Troddwar als Eventort – in den letzten Jahren zum Beispiel für eine Lesung, einen Poetry Slam und jetzt mit einem Designmarkt. Unser Ziel ist es, mit Vorurteilen und Vorbehalten gegenüber unserer Arbeit aufzuräumen“, erklärt Mark Krznaric, Einrichtungsleiter.

Designinteressierte, Neugierige, Nachbarn und Nachtschwärmer sind herzlich eingeladen, durch die Kunst- und Designwaren von 13 Ausstellern zu stöbern. Jeder dieser Kreativen bekommt dafür einen Stand mit einem Quadratmeter Verkaufsfläche zur Verfügung. Auf die Besucher warten Kleidung, Kinderbilder, Handtaschen, Kunstdrucke, Turnbeutel etc.

Für das leibliche Wohl sorgen die zwei Köche von Mof Mof, bekannt aus dem „Hotel Total“. Für gute Laune sorgt die Musik von DJane Chew Chew. Der Eintritt ist frei.

Designmarkt am Freitag, 22.09.2017, 18 bis 24 Uhr:
Troddwar – Kontakt. Netzwerk. Niedrigschwellig., Kaiserplatz 15-18, 52062 Aachen; Tel.: 0241/980910-3; Krznaric {at} suchthilfe-aachen(.)de, www.suchthilfe-aachen.de, http://blog.suchthilfe-aachen.de, https://de-de.facebook.com/troddwar/

Thema: Presseinformation, Termine | Kommentare (0) | Autor:

Peerkonzepte zur Suchtprävention: Unterricht auf Augenhöhe

Freitag, 8. September 2017 8:34

GruppenfindungRegelmäßig bildet die Fachstelle für Suchtprävention der Suchthilfe Aachen Schüler von Gymnasien oder Berufkollegs zu sogenannten ‚Peers‘ aus. Diese klären im Anschluss ihre Mitschüler zu Themen der Suchtprävention auf. Der englische Begriff ‚Peers‘ steht dabei für ‚Gleichaltrige‘ oder ‚Gleichgesinnte‘. „Die Erfahrung zeigt, dass es jüngeren Schülern leichter fällt, mit anderen Teenagern über Sucht und Drogen zu sprechen als mit Lehrern oder uns Erwachsenen aus der Beratungsstelle. Ihre Botschaften werden eher angenommen und umgesetzt“, erklärt Yvonne Michel, Fachkraft für Suchtprävention, die Konzeptidee. Ein langjähriger Partner ist die Viktoriaschule Aachen. Jedes Jahr werden hier ca. 25 neue Schüler aus der Jahrgangsstufe 10 von ihren Beratungslehrern ausgewählt und angefragt, ob sie als Peers eingesetzt werden möchten.

Informationen durch Gleichaltrige wirken
Ihre Aufgabe ist es, in einer Projektwoche kurz vor den Sommerferien mit ihren Mitschülern der Jahrgangsstufen sechs bis neun zu verschiedenen Themen zu arbeiten. „Um die Peers nicht zu überfordern, teilen wir die Klassen. Jede Klassenhälfte wird dann von einem Peer-Tandem besucht“, erklärt Heiko Kleinfeld, Beratungslehrer an der Schule, den Ablauf. Sein Kollege Andreas Kramer ergänzt: „Hier gestalten sie einzelne Stunden mit Spielen, Übungen, Gesprächsrunden oder Kurzvorträgen zu Computer und Internet, Rauchen, Essstörungen, Cannabis oder Alkohol.“ […]

Thema: Presseinformation | Kommentare (0) | Autor:

Presseinfo: Unterstützungsangebot für Motivierte: Do it!

Freitag, 11. August 2017 12:35

Wer kennt das nicht? „Ich müsste mehr Sport treiben!“ oder „Ich sollte mich gesünder ernähren!“ Vorsätze hat man schnell gefasst, aber wirkliche Alternativen zum gewohnten Verhalten auch umzusetzen, ist nicht einfach. Denn Verhaltensänderungen passieren nicht ‚einfach so‘, sondern verlaufen in verschiedenen Phasen – so auch beim Thema ‚Suchtmittelkonsum‘: Zunächst muss sich ein Bewusstsein entwickeln, dass das eigene Verhalten stört oder hinderlich ist. Erst dann kann man sich entscheiden, etwas zu verändern und Vorbereitungen dazu treffen. „Einige der Betroffenen, die unsere Beratungsstelle aufsuchen, stehen genau an diesem Punkt: Sie wollen etwas verändern, haben Ideen zur Umsetzung oder auch schon erste Schritte Richtung Reduktion oder Abstinenz des Suchtmittels unternommen. Für den weiteren Weg brauchen sie jedoch noch etwas Unterstützung“, erklärt Christina Cytron, Suchttherapeutin bei der Suchthilfe Aachen. Für genau diese Zielgruppe bietet die Jugend- und Drogenberatungsstelle das Gruppenangebot ‚Do it!‘ an. Was anfänglich als eine Modellgruppe startete, hat sich mittlerweile als dauerhaftes Unterstützungsangebot etabliert. Im August wird das zweijährige Bestehen gefeiert. Interessierte erhalten weitere Informationen in der offenen Sprechstunde, jeweils montags zwischen 16 und 18.30 Uhr sowie donnerstags zwischen 10 und 12.00 Uhr in der Jugend- und Drogenberatung, Herzogstr. 4 in Aachen. Die Angebote der Suchthilfe Aachen sind kostenlos. Die Mitarbeitenden unterliegen der Schweigepflicht. […]

Thema: Presseinformation | Kommentare (0) | Autor: