Ehrenamtler des Jahres

Ehrenamtspreis-8Wir freuen uns sehr: Mittwoch, den 08.01.2014, wurde unser ehrenamtlicher Mitarbeiter, Werner Barke, mit dem Ehrenamtspreis der Stadt Aachen ausgezeichnet. Im Rahmen des Neujahrsempfang des Oberbürgermeisters wurden Herrn Barke eine Urkunde und das Karlssiegel der Stadt Aachen in Silber vor rund 900 Gästen im Krönungssaal überreicht. Lesen Sie hier die Laudatio des Oberbürgermeisters, Marcel Philipp. Weiter unten finden Sie Fotos zu der Veranstaltung.

Ausgezeichnet wurden neben Herrn Barke als Einzeplerson auch eine Gruppe und zwar die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des ambulanten Hospizdienstes der Aachener Caritasdienste Aachen-Stadt.

Vorgeschlagen für den Ehrenamtpreis 2014 wurde Herr Barke, von uns, dem Team der Suchthilfe Aachen. Zu unserer Begründung:

Wer Werner Barke (geb. 22.07.1951) kennt, der…

  • weiß, dass Werner in Aachen zu Hause ist, obwohl sein Berliner Herz unüberhörbar in ihm schlägt.
  • wundert sich nicht mehr über die Anzahl seiner karierten Hemden, zu denen er immer die passenden Turnschuhe hat – und das sind ziemlich viele!
  • weiß, dass er ein Käsegenießer ist. Auf den passenden Wein dazu verzichtet er gerne.
  • erreicht ihn selten. Denn Werner ist immer „op Jück“: Viel beschäftigt ist er mit Theater-, Museums- und Ausstellungsbesuchen, Segeln und Kanu fahren auf dem Rursee oder den mehrmals in der Woche stattfindenden Besuchen im Fitnessstudio.

Aber wenn wir ihn brauchen, ist er seit 2008 immer zur Stelle: Verlässlich und mit vollem Einsatz nimmt er Klienten der Suchtberatung in den Nachmittags- und Abendstunden in Empfang und überbrückt mit einem „Pläuschchen“ die oft schambesetzten ersten Besuche in unserer Einrichtung. In den Motivationsgruppen unterstützt er als Co-Moderator die Therapeuten der Suchthilfe. Er zeigt als „lebendes gutes Beispiel“, dass man den Weg aus der Sucht schaffen kann. Er gibt dabei nicht nur Hilfestellungen und Anregungen, sondern vor allem Mut durch sein positives Auftreten. Im Rahmen der betrieblichen Suchtprävention erklärt er gemeinsam mit einer Fachkraft Führungskräften, wie wichtig das Thema „Sucht am Arbeitsplatz“ ist,  zeigt auf, wie Gespräche dazu geführt werden sollten und was sich Betroffene von ihren Arbeitgebern wünschen.

Er ist eine Brücke zum wichtigen Baustein der Selbsthilfe. Seit 2007 ist er im Kreuzbund Diözesanverband Aachen Gruppenleiter, seit Juni 2012 Regionalleiter StädteRegion Aachen. Zusätzlich ist er seit Februar 2008 Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Selbsthilfegruppen in der Region Aachen.

Was wir am meisten an Werner Barke schätzen, ist, dass er sich mit seinem Leben, seinen Fehlern und seiner Sucht auseinandergesetzt hat. Er vergisst dies nicht, schaut aber nach vorne und zieht aus einer sehr belastenden Zeit aus seinem Leben das Positive. Er hat für sich erkannt, dass alles im Leben einen Sinn hat und weiß, dass er ohne den steinigen Weg nicht der Werner wäre, der er heute ist. Er verheimlicht seine Suchtgeschichte nicht, sondern geht offen damit um. Wer fragt – egal ob Klient, Bekannter aus dem Sportstudio oder Journalist, kriegt immer eine Antwort. Wer nicht fragt, dem drängt er sich aber auch nicht auf. Er ist kein Prediger, belehrt die Menschen nicht. Er ist einfach da!

Sehen Sie hier einige Bilder vom Neujahrsempfang:

 

 

 

 

 

Diesen Artikel bookmarken: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • del.icio.us
  • MisterWong
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • Linkarena
  • MySpace
  • Technorati
  • TwitThis
  • YahooMyWeb
  • Y!GG
  • Webnews

Autor:
Datum: Freitag, 10. Januar 2014 19:24
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Fotogalerie, Info

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben